Die Geschichte Breitenhains

Mit der Erbauung der Burg Breitenhain, vermutlich Ende des 13. Jahrhunderts, entstand auch das Dorf Breitenhain, dessen Name sich von seiner Lage - Dorf am breiten Hain (Luckaer Forst) - ableitet.
 
Wasserburg zu Breitenhain

Wasserburg zu BreitenhainDie Burg war Sitz verschiedener Ritter und berühmter altadeliger Familien, besonders der von Bünau, von Hagenest und von Minckwitz. 1504 wird von Bünau vom Kurfürsten mit Breitenhain belehnt und wurde eigene Pfarrgemeinde. Das Gut hatte nur einen mittleren Grundbesitz mit Feldern und großen Waldbeständen. Die Breitenhainer Domänenfelder zählten dabei zu den bestbebauten der Gegend und wurden mit modernen landwirtschaftlichen Maschinen bearbeitet. Waldarbeiter bewirtschafteten von Breitenhain aus den Luckaer Forst.
 
 
 
                                                                                    Brauhaus Breitenhain mit Brauteich

Brauhaus Breitenhain mit BrauteichDer 30-jährige Krieg hinterließ tiefe Spuren im Dorf. Im Jahre 1840 gab es in Breitenhain eine Schmiede, 14 Handgüter, 27 Häuslerwohnungen, eine Schenke, das Kammergut, die Pfarrei, Schule und Hirtenhaus mit insgesamt 239 Einwohnern. Seit der Jahrhundertwende wurde Breitenhain von der aufkommenden Braunkohlenindustrie, welche von da an die wirtschaftliche Basis des  Ortes bildete, geprägt. Ein Großteil der Flächen wurde nun für die Braunkohlegewinnung genutzt.

1923 wurde Breitenhain nach Lucka eingemeindet. 1950 erfolgte die Gründung des volkseigenen Gutes Falkenhain, in welches die ehemalige Domäne integriert wurde. Die Burg Breitenhain war bis 1970 bewohnt, wurde aber auf Grund von Baufälligkeit im Jahr 1981 abgerissen.

Breitenhain heute

Blick auf Breitenhain               
                                             Die Baustruktur in Breitenhain ist als typische Straßensiedlung zu bezeichnen. Die Bebauung entlang der bh ortBurgstraße orientiert sich an der Linienführung der Verkehrsanlage. In der Falkenhainer Straße ist die Bebauung mit differenziertem Abstand zur Verkehrsanlage zurückgesetzt, so dass eine klare Raumbegrenzung heute nicht mehr erlebbar ist.

Der überwiegende Teil der Grundstücke wurde mit Winkelhöfen bebaut.  Viele Gebäude in Breitenhain, insbesondere in der Burgstraße, sind in ihrem ursprünglichen Erscheinungsbild belassen worden.bh dorfplatz
Breitenhain ist umschlossen von einem Grünring. Die Bestandteile sind im wesentlichen private Hausgärten. Ein Großteil wird als typische Bauerngärten genutzt. Auch hier wurde schon im Rahmen der Dorferneuerung ein schön gestalteter Dorfplatz geschaffen, der die Einwohner zum Verweilen einlädt. Desweiteren soll in naher Zukunft die alte Burganlage wieder erkennbar gestaltet werden.
                                                                                      Neu gestalteter Dorfplatz Breitenhain